Wanderwegewarte für die Gemeinde Amt Neuhaus gesucht!


Das Archezentrum Amt Neuhaus entwickelt als Informationshaus des Biosphärenreservats Niedersächsische Elbtalaue ein Wanderwegekonzept für die Gemeinde Amt Neuhaus. Aktuell wird die Streckenführung für 10 Rundwanderwege und Verbindungswege geplant und abgestimmt. Im Verlauf des Jahres werden die Wege markiert, Karten gestaltet und eine begleitende Wanderbroschüre erarbeitet.


Für die Etablierung des neuen Wanderwegenetzes werden ehrenamtliche Wanderwegewarte für Teilregionen der Gemeinde gesucht, die zukünftig ein Auge auf den Zustand der Wege werfen sollen. Urtümlicher Elbestrand, einsame Altarme, ausgedehnte Kiefernwälder, seltene Wanderdünen und wilde Weidelandschaften. Die Landschaft der Gemeinde Amt Neuhaus ist vielfältig, weit und insbesondere für Wanderer sehr reizvoll. In der Sudeniederung und rund um die Stixer Wanderdüne existieren bereits zwei beschilderte Rundwanderwege, aber die Gemeinde hat noch viel mehr zu bieten. Daher sollen 8 weitere Rundwege entwickelt und markiert werden, zudem Verbindungswege zwischen den neuen Routen. Auch der angestrebte Fernwanderweg entlang des Grünen Bandes soll im Abschnitt zwischen Rütherberg und Neu Bleckede gekennzeichnet werden. „Unsichtbares sichtbar machen“ – diesem Leitsatz folgend entwickelt das Archezentrum Amt Neuhaus gegenwärtig ein Wanderwegekonzept für die Gemeinde Amt Neuhaus.

Spannende Orte wie Badeseen, alte Eichen oder Streuobstalleen sollen angeschlossen und miteinander verbunden werden. Auch touristische Attraktionen wie das Marschhufendorf Konau mit Tourist-Info und zukünftig auch dem Archezentrum, der Schlosspark in Wehningen, die Grenzwachtürme oder der Wohnmobilhafen werden berücksichtigt.


Nach Abschluss des Projektes wird das Archezentrum Amt Neuhaus als Informationshaus des Biosphärenreservates Niedersächsische Elbtalaue weiterhin Verantwortung für das Wegenetz übernehmen; eine Unterstützung durch den Bauhof der Gemeinde Amt Neuhaus ist geplant. Zudem wird angestrebt, wie schon in vielen Wanderregionen Deutschlands, eine kleine Gruppe ehrenamtlicher Wanderwegewarte ins Leben zu rufen, die durch die Gemeinde organisatorisch und materiell unterstützt wird. „Andernorts funktioniert das System mit Wanderwegewarten hervorragend – warum nicht auch bei uns?“, fragt Holger Belz vom Archezentrum. „Jeder Interessierte kann sich in den nächsten Wochen sehr gerne bei uns im Archezentrum melden. Aber auch Bürger, die ihre Ideen und Hinweise für Wanderwege einbringen wollen.“


Im Verlauf des Jahres sollen die Wege markiert, Karten gestaltet und eine begleitende Wanderbroschüre erarbeitet werden. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch LEADER-Mittel und den Landkreis Lüneburg. „Wenn Besucher und Einheimische wahrnehmen, dass sich Menschen um die Natur kümmern, dann steigt damit auch die Wertschätzung für sie.